Der Unternehmensleiter Karsten Petersen hat vor einigen Wochen seinen Sohn Christian zum Partner ernannt und führt seither mit ihm gemeinsam das erfolgreiche Unternehmen „Petersen Solutions“. Der deutlich jüngere Christian arbeitet gern mit seinem Vater zusammen, ist jedoch der Auffassung, dass die Kultur des Unternehmens einen neuen Anstrich vertragen könnte. Christian ist es besonders wichtig, die sehr starren und klaren Hierarchien zu brechen und eine neu strukturierte Führungsetage aufzustellen. Die vielen vorhandenen Führungskräfte in den unterschiedlichen Unternehmensbereichen nehmen aktuell eine ganz typische Funktion ein. Sie verteilen die Aufgaben an ihre Angestellten, geben Anweisungen, treffen Entscheidungen und kontrollieren ihre Mitarbeiter ganz genau. Hierbei verbringen sie ihre Zeit beinahe ausschließlich in ihrem separaten Büro.

Christian möchte diese eingefahrene Vorgehensweise umkrempeln. Sowohl die jeweiligen Führungskräfte der unterschiedlichen Abteilungen als auch sein Vater und er selbst sollen künftig eine neue Rolle einnehmen. Anstatt die Mitarbeiter zu kontrollieren und ihnen jegliche Aufgaben genaustens zuzuteilen, wünscht Christian sich, dass die Führungsetage mehr Verantwortung an die einzelnen Mitarbeiter abgibt und ihnen Vertrauen entgegenbringt. Die Mitarbeiter sollen die Gelegenheit bekommen, nicht einfach stumpf ihre Aufgaben zu verrichten, sondern sich selbst aktiv einbringen, ihre Kreativität entdecken und sich beruflich selbst verwirklichen können. Die Führungskräfte hingegen sollen Probleme und Entscheidung mit ihren Mitarbeitern gemeinsam besprechen und zusammen nach geeigneten Lösungen suchen. Hierbei ist es Christian besonders wichtig, dass die Führungskräfte ihre Büros hin und wieder verlassen und in ihre jeweiligen Abteilungen hineingehen, um zu verstehen, wie gearbeitet wird, welche Fehler auftreten und welche Dinge verbessert werden können.

Karsten Petersen hat grundsätzlich keine Einwände gegen das Vorhaben seines Sohnes, hegt jedoch einige Zweifel. Er ist unsicher, ob die Führungskräfte mit ihren neuen Rollen zurechtkommen und diese auch wie vorgestellt ausüben werden. Zudem macht er sich Sorgen darüber, ob es den Mitarbeitern gelingt, mehr Eigeninitiative und Eigenverantwortung an den Tag zu legen und sich selbst zu organisieren. Auch hierfür hat Christian jedoch eine Lösung parat. Er möchte die Veränderungen schrittweise einführen und dabei alle Mitarbeiter mit ins Boot holen. Durch Transparenz, Kommunikation und Partizipation sollen alle Mitarbeiter stets über Entwicklungen und Veränderungen informiert werden und aktiv an ihnen mitwirken. Auf diese Weise sollen Wünsche und Bedürfnisse der Mitarbeiter berücksichtigt, eine hohe Zufriedenheit erreicht und zeitgleich das Engagement und die Produktivität jedes Einzelnen gesteigert werden.

Karsten Petersen ist bereit den Versuch zu wagen. Bereits in den kommenden Wochen sollen erste Vorbereitungen, Gespräche und Meetings mit dem Personal erfolgen.